Dienstag, 7. Dezember 2010

Warten auf den Rückruf der Telekom - Tag 2 Teil 2

Antwort vom Robot:
(Datum:
  07.12.10 10:46:58)









Sehr geehrter Herr xxxxxxxxx,

vielen Dank für Ihre E-Mail.

Gern kümmern wir uns um Ihr Anliegen. Bitte geben Sie uns
zur Bearbeitung noch etwas Zeit. Sie erhalten so schnell
wie
möglich eine Antwort von uns.

Bei Rückfragen per E-Mail geben Sie bitte unser Zeichen
tco-xxxxxxxxx an.

Mit freundlichen Grüßen

Kundenservice

xxxxxxxxx

-----------------------------------------------------------

Ihre Mail vom 07.12.2010 10:42:
Name: xxxxxxx xxxxxxx
Str.: xxxxxxxxxx
PLZ/Ort: xxxxxxxxxxx
Vorwahl/RufNr: xxxxxxxxxxxx
>auswahlliste1: sehr verärgert
>kundennummer: xxxxxxxxxxx
>----------------------------------------------------
> Obwohl mir für die Zeit vom 1.10.10-28.2.11 der
>Sozialtarif gewährt wird, sind sowohl in der November- ,
>als auch in der Dezember-Rechnung Gespräche für Oktober
>2010 berechnet worden.
>Die erste Rechnung reklamierte ich bei der Hotline am
>9.11.10, die Dezember-Rechnung reklamierte ich am 4.12.10
>bei der Hotline.
>Bei der ersten Reklamation sagte man mir, dass sich das
>schon irgendwie erledigen würde, bei der zweiten
>Reklamation sagte man mir, dass ich am 6.12.10 auf jeden
>Fall zurück gerufen werden würde, da dann jemand da wäre,
>der sich auskennt. Auf den Rückruf warte ich immer noch.
Da
>ich z.Zt. nicht zuhause bin, habe ich für den Rückruf
meine
>Handynr. (xxxxxxxxxxx) angegeben.
>Für beide Gespräche habe ich mein Einverständnis für eine
>Aufzeichnung gegeben.
>Die erste Rechnung habe ich bereits beglichen, da mir die
>erste Dame sagte, ich würde mit der Dezember-Rechnung eine
>Gutschrift erhalten.
>Wie soll das weiter gehen? Ich war nicht nur im November
>sehr verärgert, sondern meine Verärgerung ist inzwischen
>derartig angestiegen, dass ich mir überlege, den Anschluss
>zu kündigen, da dieses Martyrium,welches man durchleben
>muss, bei jeder neuen Antragstellung schon im Telekom-
Laden
>losgeht und sich dann über mehrere Monate hinzieht. Wenn
>Sie keine Hartz-IV-Kunden wollen, dann schaffen Sie doch
>gefälligst den Sozialtarif ab!
>

Kommentare:

  1. Den schlechten Kundendienst der Telekom kann ich aus eigener Erfahrung nur bestätigen. Schreiben werden nicht beantwortet, Kündigung wird erst "wirksam" wenn eine Sterbeurkunde vorliegt, so kann man wenigstens die toten "Kunden" noch abzocken, obwohl bei Eintritt des Todes sofort schriftlich gekündigt wurde! Bei dem Versuch eine telefonische Klärung herbeizuführen, erhält man widersprüchliche Auskünfte. Für mich steht fest, dass ich meinen bestehenden Telefonanschluß bei der Telekom kündigen werde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na hoffentlich benötigt man zur Kündigung nicht seine eigene Sterbeurkunde ;) - danke für den Kommentar!

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.